PM BILD RLPEine Delegation des NPD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz wird die im Land
befindlichen Asylunterkünfte in Augenschein nehmen, um sich von der Lage vor
Ort ein genaues Bild machen zu können.

Der NPD-Landesvorsitzende Markus Walter hat bereits alle kreisfreien Städte,
die Landkreise, das Land Rheinland-Pfalz und die Koordinationsstelle für die
Erstaufnahmeeinrichtungen angeschrieben.

Diese sollen hierzu sämtliche Standorte, sowie die regulären Besuchszeiten
oder den Ansprechpartner zur Vereinbarung der Termine benennen, damit die
Inspizierungsreise so schnell als möglich koordiniert werden kann.

Im Oktober 2015 wurde bei einem spontanen Besuch der Erstaufnahmeeinrichtung
in Kusel mitgeteilt, daß auch andere Parteien die Unterkünfte bereisen. Es
wurde lediglich gebeten, Termine zu vereinbaren.

Die Spitzenkandidatin der NPD zur Landtagswahl am 13. März, Ricarda
Riefling, erklärte hierzu: „Die Kernkompetenz zur Lösung der Asylkrise wird
uns sicherlich niemand absprechen. Zur Entwicklung der Details brauchen wir
weitere Informationen und wollen uns daher ein Bild der Lage vor Ort machen.
Wir werden hierzu auch das Gespräch mit den Insassen suchen und die
Gelegenheit nutzen, das eigentliche Asylrecht in Deutschland, sowie die
Möglichkeiten einer humanitären Rückführung zu erklären.“

Landespressestelle der NPD Rheinland-Pfalz

Montag, 07. März 2016