Am vergangenen Samstag, 07.02.2015, führte der NPD-Landesverband Rheinland-Pfalz gleich zwei Gründungsversammlungen neuer Kreisverbände durch und schuf so die Grundlage für ein effektives Wirken in der Vorderpfalz und Rheinhessen, was gerade im Hinblick auf die Landtagswahl 2016 von entscheidender Bedeutung sein wird, wohnen nämlich gerade in diesen Regionen mit die meisten Einwohner. Beide Vorstandswahlen fanden in geeigneten Räumlichkeiten statt, die die Kräfte vor Ort organisiert hatten. Die Versammlungen hatten einen harmonischen und konstruktiven Charakter.

Zum Kreisvorsitzenden des Kreisverbandes Ludwigshafen, der die Städte Ludwigshafen und Frankenthal umfasst, wurde der erfahrene und zielorientierte Kamerad Bernhard Weichel gewählt. Stellvertreter ist Heinz Neumann. Weiter in den Vorstand wurde die Nachwuchskraft Christoph Brudevold und Winfried Fröhlich gewählt. Bernhard Weichel erklärte, den NPD-Stadtrat Werner Wegmann intensiver in die Arbeit vor Ort einzubinden und mit kontinuierlicher öffentlicher Aufklärungsarbeit dafür zu sorgen, daß die NPD das ganze Jahr über wahrnehmbar ist. Außerdem will er das Erscheinungsbild bei Auftritten verbessern.

Der neue NPD-Kreisverband Mainz Worms umfasst die Landeshauptstadt Mainz, die Städte Worms und Speyer, sowie die Kreise Mainz-Bingen, Alzey-Worms und Rheinpfalzkreis. Zum Kreisvorsitzenden wurde der 21jährige Wormser NPD-Stadtrat Michael Weick gewählt, sein Stellvertreter ist Sven Reinhardt aus dem Norden des Kreises Alzey-Worms, der die Aktivitäten vor allem in Richtung Mainz vorantreiben wird. 4 weitere Kreisvorstandsmitglieder werden die Führung hierbei wirksam unterstützen. Bereits in Kürze werden öffentlichkeitswirksame Aktionen dafür sorgen, daß die vom System enttäuschten Bürger ein effektives Sprachrohr bekommen. Schon am Sonntag konnte der Verband drei neue NPD-Mitglieder gewinnen. Das Wirken des Kreisvorsitzenden Michael Weick als Stadtrat hat im Volk bereits sehr viel Hoffnung in eine neue deutsche Zukunft geweckt. Diese Kraft gilt es nun zu kompensieren und in eine Bewegung umzuwandeln.

Der NPD-Landesvorsitzende Markus Walter und seine Stellvertreterin Ricarda Riefling leiteten die Versammlungen und beglückwünschten die neu gewählten Vorstände. Am Abend erklärte Markus Walter: „Ich bin glücklich darüber, dass die Mitglieder der neuen Verbände sehr erfolgsorientierte Vorstände gewählt haben. Es ist heute sicher noch zu früh, um Prognosen abzugeben, aber dem von mir erklärten Ziel, die NPD als deutsche Kraft 2016 in den Mainzer Landtag zu bringen, sind wir mit der Schaffung neuer Strukturen in dieser wichtigen Region ein Stück näher gekommen. Wir sind nun flächendeckend arbeitsfähig, haben gute Aktivisten in den Gremien, und wir haben bei den Bürgern, die von Politbetrug, amerikanischer Fremdbestimmung und Überausländerung die Schnauze voll haben, Hoffnung auf eine Rettung aus dem antideutschen Sumpf geweckt. Wenn es uns nun noch gelingt, die entsprechenden Mittel für die geplanten Aktivitäten zu generieren, werden wir aus dem 1%-Loch heraustreten und alles daran setzen, die NPD dorthin zu bringen, wo über die Zukunft der Deutschen in Rheinland-Pfalz entschieden wird: In den Mainzer Landtag."

Landespressestelle der NPD Rheinland-Pfalz