Mit einem Transparent protestierten heute nationale Aktivisten lautstark vor der Konstantin-Basilika gegen den aufwendigen Festakt der Landesregierung zur offiziellen Eröffnung der Marx-Ausstellungen in Trier.

Nach gut 30 Minuten löste die Polizei die friedliche Veranstaltung auf und sprach Platzverweise gegen die nationalen Aktivisten aus. Auch ein Anschluss an eine andere Protestveranstaltung wurde untersagt. Die rechtlich fragwürdige Vorgehensweise ist dadurch erklärbar, dass der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer als Festredner in ihrem Loblied auf Karl Marx anscheinend nicht gestört werden wollen.

Viele Bürger konnten die staatliche Repression gegen die nationale Opposition sehen und deutlich erkennen, dass berechtigter Protest gegen die Marx-Verherrlichung unterdrückt wird.
Selbstverständlich werden rechtliche Schritte geprüft!
Denn das Grundrecht auf Meinungsfreiheit darf auch nicht für pro-marxistische Propaganda-
Veranstaltungen der Landesregierung eingeschränkt werden!

100 Millionen Todesopfer mahnen: Nie wieder Marxismus!

 

 

Verfasser: Safet Babic, Kreisvorsitzender der NPD Trier