Ausgerechnet der Drogenkäufer und grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck mischt sich wieder in die Innenpolitik souveräner Staaten und neuerdings in religiöse Fragen ein. Die einheitliche Freitagspredigt in Moscheen der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei ist für die grünen Erdogan-Feinde natürlich ein Skandal. Für die anti-nationalen und materialistischen Grünen sind die einleitenden Worte der türkischen Predigt eine ideologische Kriegserklärung. Während die Kirchen in Deutschland leider dem links-liberalen Zeitgeist folgen, positionieren sich die türkischen Moschee-Gemeinden klar für Volk und Heimat:

"Es gibt nationale und spirituelle Werte, die die
Völker aufrechterhalten. Liebe und Sympathie
für die Heimat und das Volk ist auch von diesen
Werten. Ohne Heimat kann es kein Volk, ohne
Volk keine Heimat geben. Das Leben mit Ehre
und Würde in Freiheit sowie die Ausführung der
religiösen Aufgaben ist nur durch das das
Eintreten für eine unabhängige Heimat möglich.
Aus diesem Grund wird in unserer Religion die
Heimatliebe als Teil des Glaubens betrachtet.(...)"

Gerade die Grünen haben die letzten Jahrzehnte jede Kritik an Überfremdung und Islamisierung in Deutschland lautstark diffamiert. Jetzt sind die Grünen sichtlich empört, weil die größte Migrantengruppe sich zu ihrer Nation bekennt und nicht im zersetzenden Säurebad der multi-kulturellen Gesellschaft untergehen will. Im imperialen Kapitalismus werden die Völker und Kulturkreise geschickt gegeneinander ausgespielt.
Übrigens ist Volker Beck Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags.
Den zionistischen Völkermord an den Palästinensern hat der bekennende Israelfreund Beck nie verurteilt. Dafür konnte Volker Beck trotz seiner Homosexualität, die bekanntlich nach dem Alten Testament scharf abgelehnt wird, einen Ehrenplatz beim 4.Deutschen Israelkongress am 19.Juni 2016 in der Börsenstadt Frankfurt/Main einnehmen. Übrigens wurde dort der Springer-Chef
Mathias Döpfner mit einem Preis ausgezeichnet.
Hier schließt sich wieder der zionistische Zirkel!

Verfasser: Safet Babic, Kreisvorsitzender der NPD in Trier