Am Silvesterabend kam es zu einem unglaublichen, aber vorhersehbaren Vorfall in Köln. Mehrere hundert Ausländer (laut Zeugen wohl aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum) belästigten viele Frauen sexuell und beraubten sie.
Die Schilderungen der Opfer lassen nur erahnen, was diese durchmachten mussten.


Frauen wurden bedrängt und überall begrabscht. Einer jungen Frau riss man sogar Strumpfhose und Slip vom Leib – Sie konnte gerade noch rechtzeitig gerettet werden.
Frauen, die sich wehrten, sowie Männer die zur Hilfe eilten, wurden mit massiver Gewalt angegangen. Bisher gibt es über 60 Anzeigen, die sich mit Sexualdelikten und Diebstahl auseinandersetzen. Es ist davon auszugehen das es an diesem Abend viel mehr Opfer gab.
Die Polizei versuchte die Situation in den Griff zu bekommen und stieß auf einen gewaltbereiten und tobenden Mob von knapp 1000 Ausländern. Ja, Sie lesen richtig: 1000 Ausländer. Damit ist nicht mehr zu spaßen und es zeigt uns, welche Dimension die unkontrollierte Masseneinwanderung durch die herrschenden brd-Politiker angenommen hat.
In der Tagesschau kam dann noch der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft NRW, Arnold Plickert, zu Wort. Seine größte Sorge ist es, daß sich jetzt das rechte Spektrum zu Wort meldet und die Gelegenheit nutzen wird, um darauf hinzuweisen, daß sie solche Vorfälle schon immer angemahnt und prophezeit hat. Ja, und hier meldet sich das rechte Spektrum zu Wort und natürlich haben wir damit recht. Der derzeitige Asylstrom birgt Gefahren. Aus allen Ecken Deutschlands werden immer mehr sexuelle Übergriffe bekannt, bei denen Kulturfremde Frauen angehen und sie sogar vergewaltigen. Die Straßen sind nicht mehr sicher.
Der Großteil der hier einfallenden Invasoren ist männlich und im zeugungsfähigen Alter. Sie haben kein Respekt vor uns deutschen Frauen und nehmen ihrem Triebverhalten nach was sie wollen.

Wir dürfen jetzt aber nicht den eigentlichen Verursacher dieser schlimmen Entwicklung verkennen.
Ganz allein trägt die Regierung die Schuld. Sie sind es, die Millionen Ausländer in unser Land lassen. Und diese läßt man dann auch noch gewähren.
Es ist bekannt, daß Gerichte aufgrund der Herkunft der Täter milde Urteile sprechen.

Es darf nicht sein, daß wir in unserem eigenen Land zu Freiwild werden und die Politik dafür noch Verständnis erwartet.
Wir dürfen es nicht mehr hinnehmen. Man darf keine Akzeptanz und Toleranz gegenüber Bestien zeigen, die das Leben unserer Landsleute auf eine solche Art und Weise zerstören.

Spätestens nach dem Vorfall am Kölner Hauptbahnhof muss jedem Deutschen klar sein: das ist nur der Anfang!

Ricarda Riefling
Bundesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen
Spitzenkandidatin zur Landtagswahl der NPD in Rheinland-Pfalz